Abgabe für Festplatten wackelt



Im Streit um die im letzten Herbst eingeführte Festplattenabgabe in Österreich hat HP einen Etappensieg verbuchen können. Wie der Kurier berichtete wurde die Verwertungsgesellschaft Austro Mechana von HP geklagt, weil HP die Copyright-Abgabe  für rechtswidrig hält. (Dabei kann man HP nur unterstützen!). Beim Handelsgericht Wien hat HP nun in erster Instanz recht bekommen. Austro Mechana legte jedoch Berufung ein. Deswegen wird es dauern, bis eine höchstgerichtliche Entscheidung und damit Rechtssicherheit vorliegt.

Ähnliche Artikel

HP LaserJet Enterprise M604 wird über USB nicht erkannt Falls jemand auf einem HP LaserJet Enterprise M604 über USB drucken will, der Drucker aber im Rahmen der Treiber-Einrichtung nach dem anschließend des Kabels aber gar nicht erkannt wird, sollte im Menü direkt auf dem LaserJet-Drucker folgende Einstellung kontrollieren: Menü / Administration / Allgemeine Einstellungen / Geräte-USB aktivieren Aus irgendeinem Grund war bei dem betroffenen neuen Modell M604 aus der Serie, USB beziehungsweise die USB-Schnittstelle im HP Drucker deaktiviert. Da ...
Verwertungsgesellschaften in Österreich für massive Preiserhöhungen bei Festplatten verantwortlich... Die österreichischen Verwertungsgesellschaften haben es wieder einmal geschafft besonders negativ aufzufallen. Dank ihren ungerechtfertigten zusätzlichen Abgaben ("Urheberrechtsabgaben") für Festplatten müssen Computer-Händler in Österreich ab den 1. Oktober 2010 vom Konsumenten deutlich mehr verlangen. So wurden zum Beispiel Festplatten für Desktop-Computer mit einer Größe über 500 GB um 22,5 € (Autonomer Tarif teurer). Erklärung: Kategorie - Größe - Vertragstarif - Autonomer Tarif (Auszug...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.