Einmal Datennirvana und zurück

Es ist eine unangenehme Sache, wenn beim Computer-Start das System gar nicht starten will, sondern schon beim BIOS bei der Festplatten-Erkennung stecken bleibt. Schritt Eins bei der Fehlersuche ist die Festplatten alle abzustecken um zu sehen, wie weit das Computersystem bootet. Mir ist das kürzlich mit einer Seagate ST31000340AS Festplatte passiert. Nachdem ich alle Festplatten bis auf die eine wieder angeschlossen hatte, startete das System normal durch (die betreffende Festplatte war nicht die Systemplatte). Ein kurze Gegenüberprüfung zeigte: War die Festplatte wieder angesteckt, zeigte das System wieder das gleiche Problem.

Ich hatte noch die Erinnerung im Hinterkopf, dass es vor einiger Zeit bei Seagate Festplatten Probleme mit der Firmware gab, die von heute auf morgen nicht mehr starteten. Eine kurze Recherche im Internet brachte zu Tage, dass die betreffende Seagate ST31000340AS mit Firmware SD15 genau aus der Serie mit dem beschriebenen Problem stammt. Nachdem ich auch gelesen hatte, dass Seagate in diesen Fällen ein kostenloses Firmware-Upgrade durchführt, wenn die Festplatte nicht mehr erkannt wurde, wollte ich mein Glück versuchen. Die Festplatte im Rahmen der Herstellergarantie einschicken und austauschen lassen, konnte ich noch immer.

So nahm ich Kontakt mit dem Seagate Helpdesk auf.Noch am gleichen Tag erhielt ich als Antwort, dass meine Festplatte von dem Firmware-Bug betroffen war. i365, eine Seagate Tochtergesellschaft, würde Kunden, deren Festplatten von diesem Bug betroffen sind, eine Datenwiederherstellungs-Möglichkeit anbieten. Dieser Datenwiederherstellungs-Vorgang beinhalte die Aktualisierung der  Firmware, um zu versuchen, die Funktionalität der Festplatte wiederherzustellen. Das Aktualisieren der Firmware sei für die betroffene Festplatten kostenlos.

Der Lieferdienst TNT holte die Festplatte ab und ein paar Tage später bekam ich schon eine E-Mail mit der Nachricht, dass die Festplatte wieder auf dem Weg zu mir ist. Wieder am System angeschlossen, bootete das System ganz normal und alle Daten auf der Festplatte waren noch vorhanden. Obwohl ich in letzter Zeit mehr Seagate-Festplatten und noch keine einzige Western Digital Festplatte als RMA zurückschicken musste, konnte mich das Seagate-Service in diesem Fall überzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.