Polizei warnt vor ausgeklügelter Betrugsmasche via Facebook

Die Polizei warnt vor einer Facebook-Betrugsmasche, die in der Vergangenheit bereits mehrfach in ganz Deutschland zu beobachten war. Ein unbekannter Täter erschwindelte sich so Geld von zwei Facebook-Nutzern aus Lennestadt.

Facebook-Profil Fälschung: Wie die Täter auf Facebook vorgehen

Der unbekannte Betrüger ging in beiden vorliegenden Fällen auf die gleiche, kriminelle Art und Weise vor. Er eröffnete ein Facebook-Konto mit leicht geänderten Namen der Geschädigten. Dabei verwendete er für das gefälschte Konto Original-Bilder der Geschädigten und kopierte deren Facebook-Profile in das neu erstellte Konto. Das kopierte Profil sieht dem Original täuschend ähnlich.

Anschließend sendete er Freunden der Geschädigten Nachrichten via Facebook und bat darin um Mitteilung ihrer Handy-Nummern. Mit den auf diese betrügerische Weise erhaltenen Handy-Nummern erstellte er nun ein Paypal-Konto unter dem Namen der Freunde der Geschädigten und forderte sie danach unter einem Vorwand auf, ihm die von Paypal auf ihr Handy gesendeten TAN-Nummern zu übermitteln.

Die Freunde fielen auf die Betrugsmasche auf der weltweit größten sozialen Plattform herein und übermittelten die TAN-Nummern, mit denen der Täter Geldtransaktionen zu seinen Gunsten ausführen konnte. Die erschwindelten Geldbeträge tauchten bei den Geschädigten auf deren Mobilfunk-Rechnungen auf. Dabei handelte es sich bei den Betrugsfällen in Lennestadt um Geldbeträge im zweistelligen Bereich.

Tipps für mehr Achtsamkeit auf Facebook

  • Wenn man verdächtige Nachrichten und Freundschaftsanfragen auf Facebook erhält, sollte man sehr vorsichtig sein. Besonders auffällig sind solche Anfragen, wenn man mit dem Fake-Profil eigentlich schon befreundet ist. Auch das Schriftbild und die Ausdrucksweise auf dem Facebook-Fakeprofil können Hinweise geben, dass es sich um Betrug handelt.
  • Die betreffende Person sofort über den Verdacht des Klon-Profils informieren
  • Vorfall bei Facebook melden
  • Niemals Bezahl-Codes oder TAN-Nummern von Bezahldiensten wie beispielsweise Paypal hergeben
  • Anzeige bei der Polizei erstatten, falls man Opfer einer solchen Betrugsmasche geworden ist.

Quelle: www.presseportal.de/blaulicht/pm/65852/3198244 / Symbolbild: mypics.at

Ähnliche Artikel

Facebook Anwendung blockieren Wieso habe ich die Funktion "Verbergen" für die Facebook-Startseite nur erst jetzt entdeckt?! Endlich, keine Status Meldungen der Kontakte von Mafia Wars und Co mehr. Ich muss zugeben, kein Freund der meisten Facebook Anwendungen zu sein 🙂
Apache Log Zugriffe von m.facebook.com analysieren Bei einer Analyse von Zugriffen auf einer meiner Webseiten, ist mir ein seltsames Verhalten von Besuchern / Nicht-Besuchern über m.facebook.com aufgefallen. Für einen bestimmten Artikel, den ich am selben Tag auf einer Facebook Seite geteilt hatte, wurde im Apache Webserver Log zwar Zugriffe verzeichnet, aber Google Analytics erfasste diese Zugriffe nicht im Echtzeit-Report, auch nicht einen Tag später im normalen Report. "GET /geteilterartikel.html HTTP/1.1" 200 6604 "http://m.facebook.com/"...
Betrugsformen im Internet Der Großteil der Straftaten rund um Computer & Internet entfällt auf  Betrugsdelikte. Das Bundesministerium für Inneres hat in einem Leitfaden eine Übersicht über die verschiedenen Arten von Betrug im Internet erstellt. Generell wird Betroffenen empfohlen, umgehend Anzeige auf einer Polizeiinspektion zu erstatten. Der übliche Verlauf der Anzeige führt von dort in den Fachbereich beim jeweils zuständigen Landeskriminalamt. Beim Ein- und Verkauf über Onlineplattformen bzw. Verkaufsporta...
EuGH: Safe Harbor Abkommen ungültig Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute Dienstag das seit 2000 geltende Safe Harbor - Abkommen für ungültig erklärt. Mit der Entscheidung stellte der EuGH fest, dass persönlichen Daten europäischer Internetnutzer in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff der Behörden geschützt ist. Safe Harbor: Daten in den USA nicht sicher Die Entscheidung ins Rollen gebracht hat eine Klage von Max Schrems gegen Facebook. Im Schlussantrag des Generalanwalts Bot in der Rechtssache C-362/14 vom 23. ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.