Security-Lock für at-Domains

Mit Security-Lock hat der österreichische Domain Registrierungsstelle nic.at eine zusätzliche Sicherheitsfunktion für Domains auf den Domainmarkt gebracht. Wenn dieses Service aktiviert wurde, muss der Domain-Inhaber jegliche Änderung an der Domain direkt bei nic.at zusätzlich mit einem Passwort autorisieren. Dritte wie ein Registrar oder Provider kann eine Änderungen zwar anstoßen, diese werden aber erst nach Ihrer telefonischen Bestätigung durchgeführt werden. Pro Domain und Jahr kostet Security-Lock 250 Euro netto.

Security-Lock Vorteile

nic.t sieht den Vorteile von Security Lock darin, dass mit dem kostenpflichtigen Dienst ungewollte Veränderung, Kündigung oder Übernahme beziehungsweise Mißbrauch einer .at-Domain verhindert wird. Das Risiko, dass die eigene Domain in falsche Hände gerät oder auch durch ein technisches Versehen vorübergehend unerreichbar ist, wird mit einem Security Lock minimiert.

Für wen ist Security-Lock?

Wer in Besitz von Domains ist, die uneingeschränkt im Internet erreichbar sein müssen oder Firmen, die einen Imageschaden im Falle eines Verlusts von bestimmten Domains haben, könnte Security-Lock eine Hilfe sein. Für „normale“ Domaininhaber wird das Service, immerhin 250 Euro pro Jahr, zu teuer sein. Neben den Kosten hat die zusätzliche Sicherheit auch noch den Preis der Bequemlichkeit. Wo derzeit eine Änderung der Domaindaten oder ein Transfer der Domain zu einem anderen Provider oder Inhaber mehr oder weniger mit wenigen Klicks zu bewerkstelligen ist, werden mit diesem neuen Service zusätzliche Hürden aufgestellt. Änderungen bei der Domain werden nur durchgeführt, wenn eine bestimmte Telefonnummer bei nic.at angerufen wird und zur Bestätigung das Security-Lock-Passwort am Telefon mitgeteilt wird. Die Autorisierung einer Änderung ist auch nur zu Kundenservice-Zeiten möglich, da dies ein manueller Prozess ist. Für das Einrichten des Security-Lock Services wird eine schriftliche Bestellung des Domain-Inhabers benötigt, in dem dieser nic.at ein Passwort übermittelt und zusätzliche Dokumente zu seiner Identifikation beilegt. Das Security-Lock wird sofort aktiviert, verrechnet und gilt auf unbestimmte Zeit. Das Passwort kann im Bedarfsfall per Formular geändert werden.

Laut Beschreibung besteht die Möglichkeit, dass die Verrechnung von Security-Lock auch vom bestehenden Provider oder Registrar durchgeführt wird, sofern dieser dem zustimmt.

Link

www.nic.at/fileadmin/www.nic.at/documents/formulare/Antrag-SL.pdf

 

Ähnliche Artikel

WLAN schützen: Tipps gegen Übergriffe WLAN wird von Smartphone-, Tablet- und Notebooknutzern gerne genutzt.  Ob zum Abrufen der letzten Whats-App Nachrichten oder E-Mails, Posten von Fotos oder für eine schnelle Arbeitsstunde im Kaffeehaus. Aber oft werden WLAN-Hotspots benutzt ohne über die eigene Sicherheit nachzudenken. Dabei ist vor allem bei der beliebten WLAN-Nutzung besondere Vorsicht geboten. Je nach Sicherung und Verschlüsselung der angebotenen Netzwerke können Hacker personenbezogene Daten, Bankverbindungen und Passwörte...
DE Domains: Redemption Grace Period Anfang Dezember 2013 führte DENIC, die zentrale Registrierungsstelle und technische Betreibergesellschaft der deutschen Top Level Domain .de,  für alle Domains mit deutscher Länderendung ein "Karenzverfahren" ein. Die sogenannte Redemption Grace Period soll  Domaininhaber vor dem ungewollten Verlust ihrer Domains durch eine versehentliche Löschung schützen.  .de-Domains, für die Domaininhaber einen Löschauftrag erteilen, werden nicht mehr unwiederbringlich gelöscht. Nach der Löschung schließt...
Die 10 spammigsten Top Level Domains Das Spamhaus Projekt hat eine Liste mit den TOP 10 der spammigsten Top Level Domains im jeweils aktuellen Monat erstellt. Die Liste zeigt konkret nicht die schlechtesten TLDs, da andere Top Level Domains noch mehr Spam-Domains beinhalten. Viel mehr haben diese einen sehr hohen Anteil an normalen seriösen Domains. .diet 75.4% schlechte Domains .click 71.6% schlechte Domains .download 71.2% schlechte Domains .review 67.8% schlechte Domains .work 65.0% schlechte Domains .tokyo 52.2% s...
Forscher der TU Graz überprüften heutige Verschlüsselung Das Internet ist sicher belegen Kryptografen der TU Graz Sicherheit durch gezielte Attacke. Foto: TU Graz/Lunghammer Forscher der TU Graz haben überprüft, wie sicher heutige Verschlüsselung ist: Nach dem Ergebnis, würden Angreifer selbst mit einem Budget von einer Milliarde US-Dollar 41 Jahre benötigen, um die kleinsten zugelassenen Internet-„Schlüssel“ zu berechnen. Sobald sich ein Internetnutzer auf einen Server einloggt, zum Beispiel beim Homebanking oder E-Mails abruft. Es wird eine I...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.